Kate Mosh

Ein komplexer Indiesound trifft auf intelligente Texte, die mit Referenzen nicht geizen. Da gibt es den Verweis auf Simon&Garfunkel, untermalt von schönen Melodien, die stets um die Ecke denken. Kate Mosh beherrschen das Laut-Leise-Spiel wie Valentino Rossi seine 500er Yamaha. Und genau so, wie es Freude bereitet, dem „Dottore“ zuzusehen, so sehr machen Kate Mosh Spaß.

Kate Mosh wurde 1999 von Michael Gaese und Thom Kastning gegründet. Nach dem Release einer EP in Eigenregie und verschiedenen Besetzungswechseln veröffentlicht die Band 2004 ihr Debütalbum „Life Is Funfair“ auf Sinnbusrecords. Es folgte eine Europatour mit New Black aus Chicago. Nach dem Wechsel zu Noisolution nahmen Kate Mosh die EP „4 AM And It’s Already Hell“ und das Album „Breakfast Epiphanies“ (2006) auf. 2006 spielte die Band mehr als 80 Konzerte in Deutschland und benachbarten Ländern und wurde durch Radioairplay und Presse einem größeren Publikum bekannt. Ende 2006 stieg das Gründungsmitglied Michael Gaese aus und wurde Anfang 2007 durch Pierre Türkowsky ersetzt. 2008 wurden Songs für ein drittes Album aufgenommen. Zur Veröffentlichung kam es nicht mehr und Kate Mosh trennte sich Ende 2008.