KALAMAHARA

KALAMAHARA

Greener Fields
20. Oktober 2017
Sportklub Rotter Damm / Indigo Distribution

Kalamahara  sind mit einem neuen Album am Start, obwohl der aufmerksame Beobachter nicht das Gefühl hat, dass sie überhaupt weg waren, denn immer wieder tauchte der Bandname zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf. Feinste Supportshows und ihre Auftritte bei Festivals lassen den Namen schnell einordnen zwischen Bands wie Colour Haze, Radio Moscow, The Flying Eyes, Coogans Bluff oder Rotor. Ihre Mixtur aus Kraut-, Psychedelic- und Stoner-Sounds ist kaum unter einen Hut zu bekommen. Die drei versierten Instrumentalisten und Sänger nehmen sich an den richtigen Stellen nicht zu ernst und servieren ein ordentliches Pfund an Riff-Breitseiten, komplexen Melodien und vertrackten Rhythmen.
Gemixt und aufgenommen von Charlie Paschen (u.a. Rotor, Coogans Bluff, Wucan) in den Off The Road Studios in Leipzig, liefern Kalamahara mit „Greener Fields“ ihr bisher ausgereiftestes Album ab. Gemastert von Willi Dammeier (u.a. Colour Haze), legt es viel Wert auf mehr Details, mehr Raum, mehr Zeit und lädt ein zu einer Reise durch weite Soundlandschaften inklusive scharfem Gegenwind zum durchschnittlichen Standard.

Konzertdaten

18.11.2017 – DE – Altenburg – Music Hall (w/ Mother Engine)

30.11.2017 – DE – Hamburg – Hafenklang

15.12.2017 – DE – Dresden – Beatpol (w/ The Flying Eyes)

16.12.2017 – DE – Leipzig – SO & SO (w/ The Flying Eyes)

22.12.2017 – DE – Greifswald – Klex (w/ Grannys Nephews) 

22.02.2018 – DE – Berlin – HEADZ UP @ tba.

18.04.2018 – DE – Chemnitz – Altraa

 

Kalamahara  sind mit einem neuen Album am Start, obwohl der aufmerksame Beobachter nicht das Gefühl hat, dass sie überhaupt weg waren, denn immer wieder tauchte der Bandname zur richtigen Zeit am richtigen Ort auf. Feinste Supportshows und ihre Auftritte bei Festivals lassen den Namen schnell einordnen zwischen Bands wie Colour Haze, Radio Moscow, The Flying Eyes, Coogans Bluff oder Rotor. Ihre Mixtur aus Kraut-, Psychedelic- und Stoner-Sounds ist kaum unter einen Hut zu bekommen. Die drei versierten Instrumentalisten und Sänger nehmen sich an den richtigen Stellen nicht zu ernst und servieren ein ordentliches Pfund an Riff-Breitseiten, komplexen Melodien und vertrackten Rhythmen.
Gemixt und aufgenommen von Charlie Paschen (u.a. Rotor, Coogans Bluff, Wucan) in den Off The Road Studios in Leipzig, liefern Kalamahara mit „Greener Fields“ ihr bisher ausgereiftestes Album ab. Gemastert von Willi Dammeier (u.a. Colour Haze), legt es viel Wert auf mehr Details, mehr Raum, mehr Zeit und lädt ein zu einer Reise durch weite Soundlandschaften inklusive scharfem Gegenwind zum durchschnittlichen Standard.