THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES

THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES

II
17. März 2017
Blues For The Red Sun

Endlich kommt das lange erwartete zweite Album des Quintetts aus Oslo. Und wieder schlagen die Norweger zielsicher in die Kerbe, die das Debut so eindrucksvoll hinterlassen hatte. “II” gibt einen weiteren Einblick in die dunkle, ehrliche und pure Gefühlswelt von THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES.

Ihre musikalischen Einflüsse reichen vom “original Delta Blues“ über die „electrical Revolution” der späten Sechziger/frühen Siebziger bis hin zur aktuellen Stoner/Desert-Szene. Wobei es die Band geschafft hat, in kürzester Zeit aus Rock’n’roll Untergrund Oslos die Landesgrenzen zu überschreiten und ihre Fans international zu begeistern. Gerade ihre Live-Qualitäten konnten überzeugen – was die Besucher des letztjährigen Freak Valley Festivals, bei dem sie zu den großen Überraschungen gehörten, sicher bestätigen.

Schon in Kürze wieder auf Tour zu erleben. U.a. steht eine Show auf dem Roadburn Festival am 20. April an.

Konzertdaten

06.04.2017 – NO – Oslo @ Parkteateret Scene (w/ THERE WILL BE BLOOD)

07.04.2017 – NO – Tromso @ Driv (w/ THERE WILL BE BLOOD)

20.04.2017 – NE – Tilburg @ Roadburn Festival 2017

28.04.2017 – D – Kiel @ Schaubude

29.04.2017 – D – Münster @ Rare Guitar (w/ DOC HEYNE, GREAT ESCAPES)

30.04.2017 – D – Berlin @ Desert Fest

01.05.2017 – D –  Berlin @ Jägerklause (w/ AVON, DIRTY SOUND MAGNET)

02.05.2017 – D – Weimar @ C-Keller

04.05.2017 – D – Jena @ Kulturbahnhof Jena (w/ DIRTY SOUND MAGNET)

05.05.2017 – D – Nürnberg @ Kunstverein  (w/ HATHORS, DIRTY SOUND MAGNET)

06.05.2017 – D – Siegen @ Vortex Surfer (w/ NAP, CHRON GOBLIN, THE SPACELORDS)

Endlich kommt das lange erwartete zweite Album des Quintetts aus Oslo. Und wieder schlagen die Norweger zielsicher in die Kerbe, die das Debut so eindrucksvoll hinterlassen hatte. “II” gibt einen weiteren Einblick in die dunkle, ehrliche und pure Gefühlswelt von THE DEVIL AND THE ALMIGHTY BLUES.

Ihre musikalischen Einflüsse reichen vom “original Delta Blues“ über die „electrical Revolution” der späten Sechziger/frühen Siebziger bis hin zur aktuellen Stoner/Desert-Szene. Wobei es die Band geschafft hat, in kürzester Zeit aus Rock’n’roll Untergrund Oslos die Landesgrenzen zu überschreiten und ihre Fans international zu begeistern. Gerade ihre Live-Qualitäten konnten überzeugen – was die Besucher des letztjährigen Freak Valley Festivals, bei dem sie zu den großen Überraschungen gehörten, sicher bestätigen.

Schon in Kürze wieder auf Tour zu erleben. U.a. steht eine Show auf dem Roadburn Festival am 20. April an.