MATT BOROFF

MATT BOROFF

Grande Delusion
30. September 2016
Panta R&E

Der in New Jersey geborene Wahlösterreicher Matt Boroff veröffentlicht mit „Grand Delusion“ (VÖ:30.09.2016, Panta R&E) ein Album, das mit seiner wohlig – düsteren Atmosphäre und einigen prominenten Feature-Artists für Aufsehen sorgen kann.

Aufgenommen in den 11AD Studios in Hollywood und produziert von Alain Johannes (QOTSA, EoDM, Them Crooked Vultures, Desert Sessions) bekam Boroffs Album bei der Produktion schlagkräftige Unterstützung u.a von Jack Irons (RHCP, Pearl Jam), sowie von Mark Lanegan (QOTSA).
Nicht weiter erstaunlich, denn Boroff kann auf eine bemerkenswerte Karriere als Bandleader und Solo-Künstler zurückblicken. Schon Ende der 80er eröffnete er mit seiner Band „Planet Dread“ u.a. für Nirvana und Kyuss in den Clubs der US-Ostküste.
Nach dem Ende der Band landete er der Liebe wegen Anfang des Jahrtausends in Österreich, was ihn nicht davon abhielt seine eigene musikalische Vision zu verfolgen.
Vom Desert Rock kommend löste er sich von zu engen Genregrenzen und präsentiert eine Mischung aus groovigen Beats, Gitarren und flimmernden Orgeln, die aber immer von einem Hauch Wüstenwind durchzogen bleiben und die perfekte Basis bieten für seine markante Stimme, die dunkel, rauchig und unendlich cool wirkt.

Seit 2010 ist Boroff zumindest was sein Songwriting anbelangt wieder als Solokünstler unterwegs und veröffentlichte unter seinem Namen zwei LPs und eine EP. Mit *Grand Delusion* erscheint nun sein drittes Soloalbum bei Panta R&E mit dem er Live als Duo unterwegs ist.

Matt Boroff – „What a Shame“

Der in New Jersey geborene Wahlösterreicher Matt Boroff veröffentlicht mit „Grand Delusion“ (VÖ:30.09.2016, Panta R&E) ein Album, das mit seiner wohlig – düsteren Atmosphäre und einigen prominenten Feature-Artists für Aufsehen sorgen kann.

Aufgenommen in den 11AD Studios in Hollywood und produziert von Alain Johannes (QOTSA, EoDM, Them Crooked Vultures, Desert Sessions) bekam Boroffs Album bei der Produktion schlagkräftige Unterstützung u.a von Jack Irons (RHCP, Pearl Jam), sowie von Mark Lanegan (QOTSA).
Nicht weiter erstaunlich, denn Boroff kann auf eine bemerkenswerte Karriere als Bandleader und Solo-Künstler zurückblicken. Schon Ende der 80er eröffnete er mit seiner Band „Planet Dread“ u.a. für Nirvana und Kyuss in den Clubs der US-Ostküste.
Nach dem Ende der Band landete er der Liebe wegen Anfang des Jahrtausends in Österreich, was ihn nicht davon abhielt seine eigene musikalische Vision zu verfolgen.
Vom Desert Rock kommend löste er sich von zu engen Genregrenzen und präsentiert eine Mischung aus groovigen Beats, Gitarren und flimmernden Orgeln, die aber immer von einem Hauch Wüstenwind durchzogen bleiben und die perfekte Basis bieten für seine markante Stimme, die dunkel, rauchig und unendlich cool wirkt.

Seit 2010 ist Boroff zumindest was sein Songwriting anbelangt wieder als Solokünstler unterwegs und veröffentlichte unter seinem Namen zwei LPs und eine EP. Mit *Grand Delusion* erscheint nun sein drittes Soloalbum bei Panta R&E mit dem er Live als Duo unterwegs ist.