Halos

Halos

HODJA - Halos, Cover, Noisolution 2016

01. Halos
02. Gazelles
03. Cheap Wine
04. Never Gonna Be Mine
05. Other Lovers

06. Before the Rain
07. Communication
08. Broken Engines
09. No Tomorrow
10. Every Time You Hang Your Coat

11. Turn Down the Noise [CD-Bonus]

 

Kaum ein Jahr nach „The Band“ spielen HODJA bereits den zweiten Streich. Aber mal ehrlich, wer hätte nach diesem Debüt etwas anderes erwartet? Romantischen Rock-Vorstellungen zufolge haben die Herren ja ihre Seelen an irgendwelchen Kreuzungen dem Gehörnten verkauft. Etwas rationaler ausgedrückt: Dieses Trio lebt für seine Musik.

 

Subtiler und wesentlich gemeiner

 

Das zweite Album kann erneut überraschen. Gerade diejenigen, die das eingängige Songwriting des Erstlings auch diesmal erwartet haben. Der HODJA wandelte sich. Er schleicht sich heran, duckt sich weg und schlägt dann mit List und Tücke zu. Songs wie „Gazelles„, „Never Gonna Be Mine“ oder „Other Lovers“ packen den Hörer zwar erneut, bevor er auch nur den Bandnamen buchstabiert hat. Ansonsten wirkt die neue Platte aber subtiler und wesentlich gemeiner.

 

Für Vintage Liebhaber

 

„Halos“ klingt! Ist gleichzeitig reduziert im Sound und hat keine Gramm zu viel. Jeder Anschlag sitzt, die Gitarre ist puristisch, das Schlagzeugspiel große Jazz-Schule. „Halos“ ist für Vintage Liebhaber und wird von Bluetooth infizierten MP3 Hörern wohl ähnlich wahrgenommen wie Star Wars VII auf dem Display einer Apple Watch. Produziert von Tenboi Levinson ist jedes Tremmolo, das kleinste Feedback, jeder Beckenschlag ein Ohren-schmaus. Erst recht das unverkennbare Timbre von Sänger Gamiel Stone. „Halos“ knurrt und wimmert aus jeder Ritze, es brummt und summt und fasziniert mit Details. Nichts scheint zufällig. Gleichzeitig spielen HODJA dermaßen leicht und frei auf, als ob man sich auf eine Zigarette im Keller zum Jammen getroffen hat.

 

Abertausend Stimmen

 

Vordergründig nur Schlagzeug und Gitarre, aber was Colonel Taz aka F.W. Smolls an den Drums und Boi Holm aka Tenboi Levinson hier für ein instrumentales Feuerwerk hinlegen, kann sich hören lassen. Und dann immer wieder Gamiel Stone, the Angery Man, Claudius Pratt, der Mann mit den tausend Namen und Gesichtern, vor allem aber mit den abertausend Stimmen – selbst wenn er nur Backing Vocals übernimmt oder auf unvergleichbar Weise croont! Denn sowohl Tenboi Levinson in „Never Gonna Be Mine“ als auch der instrumentale Tausendsassa F.W. Smolls in „Every Time You Hang Your Coat“ brillieren am Gesang und zeigen, was da noch zu erwarten ist, wenn der HODJA weiter reitet. Da möchte man die Geschichte mit dem Gehörnten doch gerne glauben…

 

„Halos“ Album-Teaser

„Gazelles“ Soundcloud-Stream