House Of Dolls

Style: , ,

HOUSE OF DOLLS aus Dublin sind ein Trio, das aber auch schon mal zu viert oder fünft auftaucht. Sie spielen mit Klischees und Geschichte. Sonnenbrillen, Lederjacken, Nebelschwaden auf der Bühne – musikalisch dunkel, zerstörend und mit mächtigen Lärm-Attacken herausfordernd, im Kern aber doch zerbrechlich und betörend. Zwischen Lärm und Pop, zwischen Rock und schmeichelnden Melodien. Verhallte Drums, hypnotische Melodien, meterhohe Gitarrenwände und Soundattacken.

HOUSE OF DOLLS sind dunkel wie die 70er Jahre Kultband Joy Division aus Manchester, aber haben ebenso ihre Lektion Pop verstanden. Wie steht so schön verschlüsselt, aber für jeden Kenner eindeutig, auf ihrer Homepage: „Sounds Like: Beautiful Noise! – Influences: MBV/JAMC/BRMC/APTBS/M83/BJM/TCTC/QOTSA/NIN“.

Der Album-Titel lässt sicher Fragen aufkommen, die Frontmann Stephen White aber schnell beantwortet. Mysteriös und tiefgreifend oder doch nur adoleszenter Humor? „Welcome To The Department Of Nuclear Medicine“ scheint beides zu vereinen. Denn für ihn ist Nuklearmedizin nicht nur da, um zu heilen, sondern ebenso „a cool way to say “really good drugs“…!! So it has a double meaning for us really…I think both way kinda suit what our music is all about.”